Hilfe! Hund


Neue Beiträge

Hund als Auszubildene? Neuester Beitrag geschrieben von: Gina
16. August 2017 - 12:11:31

Im Dreck wälzen Neuester Beitrag geschrieben von: Gina
16. August 2017 - 12:04:03

Das tägliche Kontrastprogramm unsere Hunde! Neuester Beitrag geschrieben von: Gina
16. August 2017 - 11:53:55

Plastik im Hundefutter Neuester Beitrag geschrieben von: Gina
16. August 2017 - 11:51:49

Hundevideo

Bücher

Irrtümer

Sprüche Shirts

6046065-6892885

Tag Cloud

Autor Thema: Bellen und Reißen an der Leine  (Gelesen 26 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Katta

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 1
  • Beliebtheit: +0/-0
    • Hunderasse: Birdercollimix
    • Ausbildung: Ausbildung
Bellen und Reißen an der Leine
« Antwort #1 am: 13. August 2017 - 16:05:09 »
Hallo und danke für die Aufnahme! :)

Wir haben seit fünf Monaten einen Bordercollimix, der uns große Sorgen und Schwierigkeiten bereitet.
Er kommt aus einer Familie mit zwei Kindern, in der er unterfordert war. Da er kein ruhiger Familienhund ist und viel Bewegung braucht und sich physisch wie psychisch auspowern muss. Diese Zeit und Bewegung können wir ihm bieten, wenn da nicht das Problem in der Konfrontation mit anderen Hunden an der Leine wäre.
Wir sind schon bei einem Höheren bei dem wir eine Technik gelernt haben, die uns langsam an andere Hunde Heranführt. Mit Leine. Sobald uns ein Hund entgegen kommt, bricht er aus, steht auf zwei Beinen und bellt den oder die entgegen kommenden Hunde an. Er steht dann unter Strom, ist im Rausch und reagiert nicht. Er dreht und wendet sich an der Leine, die ich kaum halten kann. Ohne Leine legt er sich auf den boden, wartet ab und rennt dann auf den entgegen kommenden Hund zu. Bleibt dann stehen, schnüffelt und spielt. Dann ist er so unglaublich lieb. An der Leine ist es eine Katastrophe.
Sobald wir auch in einer neuen Umgebung spazieren, kommt er nicht runter und bellt und dreht und wendet sich.
Es wird langsam zwar besser, aber ich gebe die Hoffnung auf, dass er sein Verhalten jemals ablegen kann. Wir machen und tun, üben jeden Tag, aber er kann nicht anders.
Zur Zeit bin ich verzweifelt und nur noch traurig und der Gedanke ihn abzugeben kam schon auf. Ich möchte ihn nicht weggeben, weil er so ein Lieber und schmusiger Hund ist. Aber ich komme an meine Grenzen!

Ich hoffe, hier vllt Antworten und Hilfe zu finden, wie wir es besser machen können. Oder wie wir sein Verhalten einschätzen können. Ich möchte es verstehen!
 :traurig
 

 

Powered by EzPortal